Geschichte

Geschichte


Die KiezAktivKasse wurde als spezielles Förderprogramm der Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin gemeinsam mit der Bertelsmann-Stiftung und dem Verband für sozial-kulturelle Arbeit entwickelt. Kerngedanke dabei war, lokale gemeinwesenorientierte Aktivitäten mit kleinen Förderbeträgen bis zu 750,- € zu unterstützen.

 

In der KiezAktivKasse bilden Bewohner/Innen eines Stadtteils nach einem öffentlichen Aufruf eine Jury, die nach definierten Kriterien über die Förderung einzelner Projekte entscheidet. (siehe Förderkriterien)

 

Längerfristig ist das Förderprogramm KiezAktivKasse auf die Unabhängigkeit von der Stiftung ausgelegt. Nach einer anfänglichen finanziellen Unterstützung sichern die Bürger/Innen als Förderer das Fortleben dieses Programms, das im bürgerschaftlichen Engagement neue Impulse setzt.